Rezension

Worte wachsen leise - Eine Handschriftliche Vernetzung 

Einmalig
Buchtipps September 2012

Bärbel Fünfsinn (Hg.): Worte wachsen leise. Erev-Rav Verlag, Uelzen 2012, 127 Seiten, Euro 15,-.

Dass alle Menschen zusammenhängen wie Seiten in einem Buch, das hat Benita Joswig in einem einmaligen und bemerkenswerten Kunstprojekt erfahren. Die Theologin und Künstlerin hat Menschen an unterschiedlichen Orten der Welt

eingeladen, handschriftlich in ein Buch zu schreiben - unter bestimmten Stichworten wie zum Beispiel reich, Blut oder Stadt und Lust. Zehn weiße leere Bücher hat sie auf diese Weise füllen lassen. Und eine Auswahl von Texten liegt nun in einem Buch gedruckt vor. Es sind Texte einer Medizinstudentin, einer Praktischen Theologin oder die einer Mutter aus Nicaragua, die berühren, neugierig machen und zum Festlesen einladen.

 

in: Zeitzeichen.net/kultur-naturwissenschaft/buchtipps_8598/